Supersignal

Das „Supersignal“ jungbrunnen

 

Das Wort „Supersignal“ ist mittlerweile fast schon ein Modewort geworden. Eigentlich ist es aber ein „Notsignal“, das nur in Ausnahmefällen angewandt wird.

Es wird deshalb auch anders aufgebaut als das normale Heranrufen. Wir erwarten beim „Supersignal“ nämlich keine Reaktion von dem Hund, sondern eine Reflexhandlung. Um einen Reflex auszulösen, brauchen wir erst mal einen entsprechenden Auslöser.

 

Dazu kannst du eine beliebige Pfeife, ein Wort (möglichst eines, das Du sonst nie benutzt, wie z. B. Yiiipiee) oder ein anderes Geräusch benutzen.

 

Zuerst wendest du dieses Signal nur dann an, wenn du sicher bist, dass dein Hund 100 % ig kommt, wenn du es benutzt oder dich zumindest daraufhin anschaut. Wenn er dies tut feierst du Weihnachten!!!!! Dieses kong_gelber_hund„Weihnachten“ kann für den einen Hund ein irres Ballspiel (ruhig mit drei Bällen), für den anderen eine kleine Dose Katzenfutter, ein kleiner Käse (Babybell – ist praktisch verpackt), eine kleine Dose Thunfisch..........sein. Werde erfinderisch und beobachte genau, was für deinen Hund das tollste „Weihnachtsgeschenk“ ist. Auch hier ist Abwechslung nicht schlecht! Und bloß nicht geizig sein!

 

Dieses Signal benutzt du in der Einführungsphase erstmal nur, wenn der Hund in deiner Nähe ist!!!!!!! Ein-, zweimal am Tag.

Dann kann er schon mal etwas abgelenkt sein. Wechsel die Örtlichkeiten und nicht immer zu einer bestimmten Zeit.!

Fang in der Wohnung an, dann im Garten, auf euren Runden, draußen, an der Schleppleine. 

 

Bist du nach sorgfältiger Konditionierung des Signals jetzt sicher, dass dein Hund nach dem Pfiff (z. B.)  automatisch zu dir rennt? Geschieht dies wie ein Reflex, ohne jegliches Zögern?

Dann probier das Signal, wenn er sich etwas von dir entfernt befindet.

 

Nicht zu unterschätzen ist der sorgfältige Aufbau der Konditionierung – lieber sich hier etwas mehr Zeit nehmen. Selbst wenn ihr mit eurem Hund in Situationen kommt, wo ihr ihn gerne abpfeifen würdet....macht das unbedingt erst, wenn ihr euch 99 % sicher seid, dass es funktioniert.

 


 

Wenn du nun soweit bist, dass dein Hund dieses Signal verinnerlicht hat, dann wirst du sparsam damit. Geh dazu über es nur einmal in der Woche oder auch mal nach 14 Tagen zu benutzen. Bedenke, dass auch Weihnachten langweilig wird, wenn es jeden Tag gefeiert wird.

 

Vergiss nicht: Dein Hund entscheidet wofür es sich lohnt alles stehen und liegen zu lassen. Es soll ein Reflex werden und deshalb spring über deinen Schatten und bekämpfe deinen Geiz und besonders den Gedanken „Er soll es für mich tun, nicht für Bezahlung.....“

 Viel Erfolg! 
 
© 2017 Die Hundeschule im ATH
Impressum - Datenschutz