21.2.2013 Dienstagsgruppe im Altenheim

img_0454.jpg21.2.2013 Dienstagsgruppe im Altenheim

Auf Grittas Anregung hin hat die Dienstagsgruppe ihr Training für eine Stunde  in das Altenheim Eterna in Bad Gandersheim verlagert. Die 4 Hunde dieser Gruppe üben sich schwerpunktmäßig in Dogdancing und Zielobjektsuche und im Sommer auch in Agility.

Wir hatten die Zusage für den großen Speiseraum und nahmen entsprechend Material  wie Hürden, Markierungsschälchen, Apportel und Körbchen usw mit.

Was für ein Schreck als wir ankamen: Der Raum , in dem man uns erwartete, war viel zu klein und voll besetzt. Wir hatten für die Hunde und für uns und unsere Utensilien keine Ablagemöglichkeit. Diva zeigte schon die ersten Stressanzeichen und ich glaube Anja auch….

img_0449.jpgGut dass ich mich durch sowas nicht aus der Ruhe bringen lasse. Auf meinen früheren Hunde-Zirkusauftritten bei Geburtstagen und Silberhochzeiten war es oft ähnlich.

Wir rückten also erst mal die alten Leutchen auf ihren Stühlen hin und her und jeder von unseren Hunden hat dann auch schnell ein sicheres Plätzchen gehabt.

Und was machen wir nun??? An Hürden aufstellen war nicht zu denken und ob die Hunde in dieser engen fremden Umgebung etwas vorführen wollten war fraglich. Also mußten erst mal vertrauensbildende Maßnahmen getroffen werden!

img_0451.jpgJeder Heimbewohner, der wollte,  bekam ein Leckerchen in die Hand und einzeln durften sich die Hunde dann bei den alten Leutchen bedienen. Natürlich gab es mehrmals den Hinweis dass die Leckerchen für die Hunde sind. Einige der Zuschauer waren dement und konnten dem ganzen nur schwer folgen. So manche Hand konnte die kleinen Kugeln kaum halten oder hatte dann Probleme sie wieder loszulassen. Man sah die Freude über diese kleine Fütterungseinlage deutlich in den Menschen- und Hundegesichtern. Alles entspannte sich schnell. Es wurde gefragt welche Rassen das denn seien und der ein oder andere erzählte, dass er früher auch Hunde gehabt hat. Bei manchen sah man , dass sie sich überwinden mußten, ein bisschen zuckten, aber dann haben sie gerne die nassen Nasen wiederholt auf ihrer Hand gespürt.

Als unsere Wauzis locker waren konnten wir tatsächlich auf dem kleinen Platz den wir hatten einpaar Sachen vorführen.  Lehnchen und Diva  suchten ihre Zielobjekte unter den Markierungsschälchen und zeigten sie sicher an, Pumi hat Spielsachen in ein Körbchen eingeräumt und Melody hat mit den mutigsten unter den Zuschauern Luftballon hin und her stubsen gespielt. Da gab es schon manchmal laute „Ohhs“ und „Ahhs“ und einige glänzende Augen.

Einige meiner Fotos sind nix geworden - schade!

Ich fand es war ein wirklich schönes Stündchen – klein und fein – und wir werden sicherlich wieder einmal dort  hingehen, aber dann im großen Speisesaal mit etwas mehr Bewegung glänzen…

Diese Erfahrung war nicht nur für die Alten gut, auch die Hunde haben eine zunächst etwas bedrohliche ‚Situation als nicht so schlimm erfahren und gemeistert. Ein durchaus lohnenswertes Trainingsziel. Falls sich in den anderen Gruppen jemand einen Besuch in einer Einrichtung wünscht, kann er das ruhig einmal in der Gruppe ansprechen. Eine Stunde zur gleichen Trainingszeit sollte an einem anderen Ort , wie Altersheim, Kindergarten oä machbar sein.

 
© 2020 Die Hundeschule im ATH
Impressum - Datenschutz