Pubertät, ist das noch mein Hund?

a-aussie1.gif

Elternabend "Pubertät"

Dass der jugendliche Hund manchmal wie gekniffen, kaum erreichbar und stark reizanfällig ist, liegt an der veränderten hormonellen Situation in dieser Entwicklungsphase .

Es sind aber nicht nur die Geschlechtshormone, die anfangen fleißig zu arbeiten. Sein Gehirn ist gerade eine Großbaustelle. Die Natur wappnet sich für die Herausforderungen des Erwachsenwerdens. Zum Erwachsensein gehört die Ablösung von den Eltern, das Anführen eines Rudels, die Aufzucht der Nachkommen, die Verteidigung von Ressourcen und des Reviers und vieles mehr.

Die körperlichen und seelischen Veränderungen dabei sind dramatisch und machen uns im Zusammenleben mit unserm Hund ziemlich zu schaffen. Denn alles das, vorauf die Natur den Hund nun vorbereiten will, haben wir als Hundeführer für unseren Hund gar nicht vorgesehen.

.


Wir wollen nicht,  dass er sich von uns ablöst und eigenständig wird. Im Gegenteil, er bleibt schließlich bis zu seinem Lebensende in unserer Obhut und durch uns fremdbestimmt. 

Aber die Pubertät findet statt!

Dazu gehört das Aufmüpfigsein, Widerworte, Streitlust, Risikofreude und der Größenwahn. Denn die Bereitschaft Grenzen zu überschreiten und auszutesten um sich weiterzuentwickeln hat die Natur so eingerichtet, damit ein Lebewesen eigenständig überleben kann.
Es bleibt uns gar nix anderes übrig, als diesem biologischen Programm Raum zu geben.

Wie man das hinkriegt ohne die Nerven zu verlieren und dem Hund gegenüber ungeduldig zu werden erfahrt ihr auf diesem Elternabend.

 
© 2017 Die Hundeschule im ATH
Impressum - Datenschutz