28.11.2014, Gruppenreise an die Nordsee, nach Völlerwiek

strand_gruppe_5867.jpg28.11.2014, Gruppenreise an die Nordseeküste,
nach Vollerwiek
und meine persönliche Vorgeschichte…..

.

Irgendwie war für mich dieses mal der Wurm drin. Es fing schon ganz anders an mit der Urlaubsplanung. Sonst saß ich immer Stunden, Tage, Wochen am PC und suchte für eine Gruppe mit vielen Hunden eine geeignete Unterkunft.
Das war manchmal ziemlich nervig – mal war es zu teuer,
mal zu weit weg und mit Hunden und dann noch als Gruppe,
das machte mir schon manchmal graue Haare.
Sieht man ja….

.

Diesmal kam die Unterkunft als Werbung per e-mail zu mir geflattert und sprach mich
gleich an. Und ich war auch sofort auf dem falschen Dampfer. Obwohl bestimmt in den
Unterlagen nicht verheimlicht wurde, dass Vollerwiek an der Nordsee liegt , drang in alle
meine Gehirnzellen nur Ostsee.  Wo wir tatsächlich hinfahren ist mir eigentlich erst auf der Hinfahrt wirklich klar geworden.
.

Im Gegensatz zu Gudrun kann ich der Nordsee nicht viel abgewinnen – nie ist sie da und überhaupt…. Ich mag die Ostsee lieber - dumm gelaufen......

.

Dann wußte ich bis kurz vor Abfahrt nicht ob meine weltbesten Katzen- und Hühnersitter ,
sprich mein Bruder und meine Schwägerin aus Finsterwalde, wieder hier die Stellung halten können.
.

Außerdem war auch überhaupt nicht wirklich klar, ob ich mit Leni überhaupt verreisen kann,
sie mußte ja einpaar Wochen vorher erst noch schnell die Diagnose Niereninsuffizienz
bekommen.

Es war eine Zufallsdiagnose und ich bin so froh und wem auch immer dankbar, dass ich
einfach nur mal so, weil schon länger her, ein Blutbild machen ließ. Die Werte waren ziemlich niederschmetternd.

Natürlich hab ich mal wieder das Allerschlimmste befürchtet. Seit sie 11 ist, denk ich daran,
dass sie bald von uns gehen könnte. Schließlich ist in ihrer Ahnenreihe ja auch kaum einer
älter als 11 geworden.

3 Tage Tropf, Medikamente und Phosphatblocker haben ihr sehr geholfen und wir wagten dann doch die Reise. Schließlich fuhren lauter liebe Leute, deshalb fühlte ich mich geborgen  und supertolle Hunde mit, als da waren: Samy, Fellow, Nele, Scotty, Holly, Muffin, Balou, Paul, Odin, Leni und Daschka.
.

Das blödeste Missgeschick das mir dann auch noch passiert ist: ich habe Kerstin und Ulli
nicht angemeldet, sie hatten also keine Wohnung. Erst bei unserem letzten Treffen kurz vor
der Reise ist es aufgefallen, weil ich irgendwie mit den Reisekosten nicht klar kam.

Keine Ahnung wie mir das passieren konnte, schließlich haben Daniel und ich uns schon auf abendliche Kartenspielrunden mit den beiden gefreut. Zu guter letzt hat aber auch das noch geklappt.

.

Wir hatten alle gute Unterkünfte und der Trainingsplatz war ok .  Einpaar Mängel gibt es
immer, aber ich denke, sie hielten sich in Grenzen: zu steile Treppe für Hans-Jürgen,
schreckliche Matratze bei Bettina, zu dunkle Lampen bei mir usw usw….

.

Dann kam unser erster Ausflug und mir wurde schnell klar, dass ich am falschen Ort bin.
Daniel konnte nur mit Rollator gehen und Leni mit ihren kraftlosen Hinterbeinen konnte die Treppen, Stege und Brücken , die in weiter Ferne irgendwo zum Strand führten nicht
bewältigen. Ich war mit meinem Krüppelkommando so ziemlich angesch………

.

Aber, die andern hatten alle ihren Spass. Von kilometerlangen Fahrradtouren bis hin zu stundenlangen Spaziergängen am Strand und durchs flache (öde, graue ) Land war wohl alles dabei. 

Als ich mir dann vornahm mit dem Auto doch noch das Wasser zu  besuchen, damit Daniel
und ich und die Wauzis auch mal 2, 3 weiße Sandstrandkörner sehen und eine Welle und
vielleicht sogar eine Muschel,  oder gar eine Qualle und mal kein Schaf ...... wurde ich krank!

.

 Mein waghalsiger Ausflug am Donnerstag mit Kerstin in ein Fischrestaurant hat mir den Rest gegeben. Nachts lag ich im Bad auf den Fliesen mit Durchfall und mit oder ohne Kreislauf
und ab Freitagmorgen mit Fieber im Bett. 2 Tage ausgeschaltet! 

Natürlich fingen die Hunde aus Solidarität auch an zu kränkeln und taten es mir gleich.
Noch auf der Rückfahrt hat Daschka immer wieder erbrochen und – als wir dann endlich
zu Hause waren, die lieblichen grünen Hügel sahen,  ging es uns allen schlagartig besser.  

Soviel zu mir , gerne nehme ich die Geschichten der andern Teilnehmer hier mit auf und
warte auf weitere Fotos, denn ich hab kein einziges geschossen……

 

 abfahrt5606.jpg abfahrt5609.jpg 
 brcke_gruppe_5852.jpg  leni_daschka_deich_5816.jpg
 steinwste_gruppe_5793.jpg  steinwste_samy_fellow_5762.jpg
 strand_nele_5879.jpg  strand_nele_5898.jpg
 strand_nele_paul_5911.jpg  strand_nele_paul_5957.jpg
 strand_samy_fellow_5973.jpg  
   
   
   
   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
© 2020 Die Hundeschule im ATH
Impressum - Datenschutz