8.4.2017, es ändert sich nichts.....

wolf_heult.gif 8.4.2017, es ändert sich nichts.....

 

obwohl viele Menschen sich bemühen, als Halter, als Trainer, einfach als Mitmenschen,  in Tieren Mitgeschöpfe zu sehen, mit ähnlichen Empfindungen und Befindlichkeiten wie wir sie haben - trotzdem : irgendwie bleibt alles beim Alten. 

 

Wenn man für Unrecht und Bösartigkeit, Quälereien und Misshandlungen, Übergriffe und Härte in der Haltung, im "Gebrauch" und in der Erziehung von Tieren einen  "vernünftigen" Grund  angeben kann, schützt unser Tierschutzgesetz Tiere nicht. 

 

wolf_heult.gifSelbst wenn man "unvernünftige" Gründe nachweisen kann, schrecken die Strafen, die der Gesetzgeber dafür vorgesehen hat in keinster Weise ab. Es wird immer so weiter gehen, wenn wir nicht lernen richtig hinzusehen und uns für ein Umdenken einzusetzen.

 

Wir können im Kleinen anfangen, bei uns selbst, überdenken, was wir da jeden Tag von unserem vierbeinigen Begleiter verlangen. Wir sollten uns immer wieder die Frage stellen, ob wir selbst , an deren Stelle so behandelt werden wollen.

Würden wir unser Kleinkind so behandeln? Würden wir unserem Kleinkind so die Leinenführigkeit beibringen? Würden wir uns bei unserm Kind , wenn wir es an der Leine führen müßten, für ein Halsband oder für ein Brustgeschirr entscheiden ?

 

Warum machen wir solche Unterschiede ?

Wir wissen doch  durch die Verhaltensforschung und durch die Wissnschaft, dass wir uns,  hinsichtlich Empfindungen, gar nicht so sehr von anderen Lebewesen unterscheiden......

 

wolf_heult.gifWir sind nicht die Krone der Schöpfung, wir sind nur ein Teil davon und trotzdem sind wir es, die Menschen, die alles zerstören !

 

Den folgenden Rundbrief von Christa Blanke möchte ich  Euch zum Lesen vorlegen. Die Enttäuschung die daraus zu lesen ist teile ich.

 

 

 

Animals' Angels Logo
Liebe Frau Blunck-Kremser,

nächstes Jahr werde ich 70, und wenn mich jemand fragt, was ich als die wesentlichste Veränderung in meiner Lebenszeit einstufe, dann heißt die Antwort: das Verschwinden von Grenzen. Alles ist möglich, alles ist erlaubt, alles ist machbar. Die Grenzen von genetischen, geschlechtlichen, körperlichen Vorgaben sind zum Beispiel in Medizin und Sport so weit gedehnt, dass sie fast nicht mehr existieren. Die Grenzen der Nationalstaaten lösen sich mehr und mehr auf nach den Vorgaben von Handel und Profit, aber auch aufgrund von Kriegen und Terrorismus. Grenzen, die kultureller Konsens einstmals vorgab, gelten nicht mehr, seitdem Multikulti sich durchgesetzt hat. Kommunikation und Mobilität sind grenzenlos geworden im Guten wie im Bösen. Was im Internet nicht geht, passiert im Darknet. Hilfsbereitschaft überwindet zwar alle Grenzen, aber das gilt natürlich auch für Kriminalität. Und so weiter… 

Eine Grenze allerdings, die steht unzerstörbar fest, sie ist durch nichts zu erschüttern und wird immer undurchdringlicher anstatt durchlässiger. Diese Grenze zieht sich durch die ganze Welt und fordert jedes Jahr Milliarden Todesopfer. Ich rede von der Grenze zwischen Tier und Mensch.  

Diese Grenze attackiere ich zusammen mit vielen andern seit einem halben Jahrhundert. Ohne jeden Erfolg. Dabei sind wir gut, die andern und ich. Ethologen, Biologen, Soziologen, Veterinäre haben längst schlüssig bewiesen, dass Tiere und Menschen physiologisch und psychologisch und sozial viel mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede zeigen. Ethiker und Philosophen zeigen in einleuchtenden Gedankengängen, dass Ethik nicht nur nach den Bedürfnissen einer Spezies gedacht und formuliert werden kann, weil sie sonst dem eigenen universalen Anspruch nicht gerecht wird. Juristen haben zunehmend Probleme mit Gesetzen, die davon ausgehen, dass es erhebliche Unterschiede zwischen den Schmerzen von Tieren und den Schmerzen von Menschen gibt, die aber nur behauptet und nicht beweisen werden können. Und die NGOs kämpfen gegen diese Grenze politisch, juristisch, elektronisch und in aufwendigen Rettungsaktionen. Es nützt nichts. All das bringt diese vermaledeite Grenze nicht mal zum Wackeln. 

Wo alle möglichen Grenzen nach und nach fallen, bleibt die Grenze zwischen Mensch und Tier bestehen, mit der furchtbaren Konsequenz, dass die Tiere gequält und ermordet werden dürfen, solange die Killer einen ‚vernünftigen‘ Grund dafür angeben können. Da Profit weltweit als vernünftiger Grund gilt, schließt sich der Kreis. Alle, die das anders sehen, laufen permanent mit dem Kopf gegen die Wand und holen sich entsprechende Beulen. Ich persönlich bete täglich um ein Wunder und vertraue darauf, dass es kommt. Wenn auch leider nicht so schnell, wie die Tiere es brauchen und ich es gern hätte…. In der Zwischenzeit attackiere ich diese abscheuliche Grenze weiterhin mit allen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, und vertraue dabei auf Ihre Hilfe. 

Gute Wünsche und freundliche Grüße!
Ihre
Christa Blanke 
Christa Blanke, Gründerin Animals' AngelsDie Autorin dieses Newsletters:

Christa Blanke
Vereinsgründerin, Ethik, Tierschutz in der Gesellschaft und Tierschutztiere

Kontakt:
Animals' Angels
Rossertstr. 8
60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 707 981 70
E-Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
www.animals-angels.de

» Impressum
Spenden Deutschland:
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE87 4306 0967 6027 9592 01

5 EUR für die AA-Teams:
Spenden-Hotline: 0900 114 00 14
Helfen per SMS: TIER an 8 11 90

Spenden Schweiz:
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN: CH54 0077 0016 5508 0830 6
Wir senden Ihnen unseren Newsletter, weil Sie sich für unsere Arbeit interessieren und Sie Ihre E-Mail-Adresse  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können angegeben haben. Wenn Sie unseren Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier: Newsletter abbestellen.
Nr. 14/2017
 
© 2020 Die Hundeschule im ATH
Impressum - Datenschutz